Anwendung von diffraktiven optischen Elementen

IMOS Diffraktive Optiken beugen das Licht

Beispiel Projektion eines DOEs

Die großartigen Möglichkeiten der Mikrostrukturtechnik kommen hier zur Geltung. Durch die Wellennatur des Lichts eignen sich feinste Mikrostrukturen zur Lichtablenkung. Es lassen sich viele Muster erzeugen und Linsen darstellen.

 

Für Ihre Aufgabenstellung werden von der komplexen Berechnung bis zur fertigen Präzisionsoptik alle Arbeiten durch das IMOS Qualitätsmanagement gesteuert.

 

IMOS fertigt diffraktive Optiken in Kunststoff, Glas und Silizium.

Die IMOS Werkzeuge für DOEs sind von höchster Präzision

Ansicht eines kompletten Wafers mit ca. 100 Optiken

Unsere Abteilung für Forschung & Entwicklung hat alle Fertigungsschritte für unsere DOEs so gestaltet, dass diese schnell und zuverlässig durchgeführt werden. Serienproduktionen, welche unsere Qualitätsstandards erfüllen, gehören schon lange zum Tagesgeschäft.

 

Wir produzieren nicht nur diffraktive Optiken welche in der Industrie bereits zu den Standards gehören, wir sind in der Lage, eine diffraktive Optik ganz nach Ihren Anforderungen zu entwickeln.

 

Beginnend mit den mathematischen Berechnungen, über die Zwischenprüfungen und die Simulationen, bis hin zum funktionstüchtigen, vereinzelten Präzisionsoptikelement in Glas oder Kunststoff. Mit den diffraktiven Optiken von IMOS geben Sie Ihrer Lichtquelle ganz neue Fähigkeiten.

Die diffraktiven Strukturen der IMOS eröffnen neue Möglichkeiten

Für die Strukturen der Lichtbeugung werden Pixelgrößen von 500 nm (= 0,0005 mm) bis 1500 nm verwendet.

 

Die Beugungsstrukturen lassen sich in Kunststoff detailgenau wiedergeben.

 

Es ist nahezu irrelevant, wo der kollimierte Lichtstrahl die DOE Struktur senkrecht durchleuchtet. Denn es genügen nur wenige Pixel, um das Licht so zu beugen, dass in der Bildebene die gewünschte Lichtverteilung entsteht.

IMOS Diffraktive Optische Elemente (DOE)

DOE sind Beugungsstrukturen. Sie lassen sich in Kunststoff detailgenau wiedergeben. Es spielt keine Rolle, an welcher Stelle der Laserstrahl die DOE Struktur senkrecht durchleuchtet. Das Licht wird mittels feinster Mikro- und Nanostrukturen gebeugt, damit es die gewünschten komplexen Informationen projezieren kann.



DOE geben dem kollimierten Licht eines Lasers seine Richtung und Gestalt vor. DOE vereinen die Funktionen diverser optischer Elemente in einem, dabei sind sie millimeterflach. Dieser geringe Platzbedarf ist ein entscheidender Vorteil.

Projektion mit DOE

Exemplarische Darstellung einer Projektion durch ein diffraktives optisches Element

Mit DOE kann man lichtstarke Projektionen erzeugen.


Die Beugungsstrukturen der DOE erzeugen Wellenfronten des Lichts, die sich aufheben oder verstärken. Mit wenigen Pixeln wird die Lichtverteilung so geformt, dass auf der Bildebene die gewünschte Projektion erfolgt. Einige DOE-Strukturen werden heute als Standard benutzt, zum Beispiel Raster mit Linien Kreisen oder Punkten.

Verwandte Themen: