Vergleichsbild Microcube Reflektor

IMOS erzielte weltweiten Entwicklungsvorsprung

Fullcube-Tripel in Arrays zu mikronisieren, galt als unmöglich. Die Microcube-Reflektoren der IMOS begründeten eine neue Generation von optischen Sensoren. Bei Laserlicht wird eine exakte Strahlengestalt retroflektiert.

 

Microcube Reflektoren bestehen zum Teil aus tausenden kleiner Mikrospiegeln, die quadratisch sind. Sie reflektieren ca. 99% des Lichts. Dagegen sind herkömmliche Mikro-Strukturen aus Dreieckspiegeln (pyramidale Tripel) nur mit ca. 66- 72% Reflexion möglich.

Warum Mikroreflektoren?

Schaubild Strahlenversatz

Mikroreflektoren sind mit sehr kleinen Mikrospiegeln ausgerüstet, die den Strahlenversatz verringern. Damit wird die Positionsbestimmung des Lichtstrahls verbessert. Mikroreflektoren sind für die Abtastung mit Laser bestimmt.

 

Für die Lasersensorik muss der Laserstrahl mindestens fünf Tripel oder mehr berühren, um ein konstantes Reflexsignal auch bei Vibrationen zu erhalten.

 

Reflektoren bestehen aus Tripelarrays. Ein Tripel ist ein Konstrukt aus drei Spiegeln, die die Retroflexion ermöglichen. Die Größe der einzelnen Spiegel bestimmt den Strahlenversatz, den das einfallende Licht erfährt.

 

Anmerkung: Das IMOS Microcube Reflektorenprogramm war das erste mikronisierte Fullcube-Reflektoren-Programm auf dem Weltmarkt und ermöglicht eine neue Lasersensorik.

Verwandte Themen: